TPL_OFFCANVAS_EMPTY_ERROR
info@feuerwehrmusik-bw.de Mo-Fr: 10.00 - 18.00

Landesausbildung

Innerhalb der Feuerwehrmusik Baden-Württemberg wurde der Ausbildung schon immer ein hoher Stellenwert gesetzt. In den Bezirken wie auch in den Landkreisen finden zentral immer wieder Lehrgänge in den Bereichen der D- Lehrgänge (D1-D3) statt.

Besonderheit im Ausbildungswesen des Landesfeuerwehrmusik Baden-Württemberg ist der jährlich stattfindende Osterlehrgang an der Landesfeuerwehrschule in Bruchsal. Eine ganze Woche steht die Feuerwehrschule ganz im Zeichen der Feuerwehrmusik. Hierbei werden Führungslehrgänge (Leiter der Musikabteilung, Stabführer, Ausbilder) aber auch bedarfsorientierte Seminare (Musikalische Früherziehung etc.) angeboten.

.

 


 

Landesausbildungsleiterin

Kontaktdaten:

Landesausbildungsleiterin

Sabine Feigenbaum

Am Berg 4

71686 Remseck am Neckar

Fon: +49 7146/281026

Mobil: 0172/4171122

 

Email: feigenbaum (at) feuerwehrmusik-bw.de

 

 

    Nichts ist schöner, als wenn das ganze Orchester miteinander musiziert. Doch kann man gerne auch einmal eine Instrumentengruppe alleine präsentieren. Hier bieten wir ein Seminar an, das sich an die Schlagwerker im Orchester wendet: Trommelstücke - auch mit Showeffekt. 

    Die Schlagwerker*innen können bei diesem Seminar am 08.10.2022 in Pforzheim, Abteilung Eutingen effektvolle Musikstücke kennenlernen, die in jedem Repertoire eine Abwechslung für die Musiker, aber auch für das Publikum bieten. Johannes Beuter zeigt mit seiner schwungvollen Art, wieviel Spaß auch das Musizieren in kleineren Gruppen machen kann. 

    Genaue Infos in der Ausschreibung - die Anmeldung erfolgt über das beigefügte Formular.  

    Wir freuen uns, dass uns die Feuerwehr Pforzheim, Abteilung Eutingen den Lehrraum zur Verfügung stellt. Endlich können wir euch wieder Weiterbildungsmöglichkeiten in Präsenz anbieten und sind sicher, dass Johannes Beuter die Schlagwerker hier wieder ein Stück weiter bringen wird.  

    Am 19. März 2022 trafen sich 7 motivierte Schlagwerker im Feuerwehrhaus in Meißenheim um mit dem Dozenten Johannes Beuter ihre Instrumente besser kennenzulernen.

    Eines ist klar: Der Große Trommler hat – wenn er möchte – das ganze Orchester im Griff. Er übernimmt idealerweise den Takt des Dirigenten und gibt das Tempo so an das ganze Orchester weiter.

    Nachdem alle Teilnehmer nach Testung und Frühstück ihre Instrumente aufgebaut hatten, begann Johannes Beuter zunächst mit der Instrumentenkunde. Aufbau, Trommelfelle, Größe der Instrumente, Möglichkeiten der Spielbarkeit, Wicklung von Beckengriffen … Ein unerschöpfliches Thema.

    Mit Notenkunde ging es weiter. Es kommt oft vor, dass Musiker, die evtl. nicht so im Notenlesen versiert sind, einfach an die Große Trommel “gestellt“ werden. Ja, die Große Trommel oder auch Becken sind einfacher zu bedienen als andere Instrumente. Nichts desto trotz sind auch diese Stimmen mitunter sehr herausfordernd und dienen dazu, Musikstücke interessant zu gestalten und Passagen hervorzuheben. Johannes Beuter übte mit einigen Einspielstücken die vorher gezeigten Noten sowie auch verschiedene Taktarten mit den Teilnehmern.

    ach demMittagessen, bei dem sich die Teilnehmer auch rege austauschen konnten, ging es mit vertiefenden Übungen weiter. Es wurde gezählt und geklatscht – Methoden, um Rhythmen oftmals leichter zu verstehen und nachher dann auf dem Instrument zu spielen – nicht nur bei den Schlagwerkern. Die Musikstücke Fliegermarsch und The last Tattoo wurden erarbeitet.

    Beim Seminar waren auch zwei musikalische Leiter mit dabei, die einen besseren Einblick in die Handhabung der Großen Trommel und Becken erhielten. Sie begleiteten ihre Musiker aus einem einfachen Grund: Verstehen sich Dirigent und Großer Trommler/in nicht, kann das ein Chaos fürs ganze Orchester geben (siehe Absatz zwei).

    Die Teilnehmer konnten viel Technik und Wissen aus dem Seminar mit nach Hause nehmen. Der Dozent Johannes Beuter war mit der Gruppe sehr zufrieden und freute sich, dass er so viel Unterrichtsstoff ins Seminar einbringen konnte.

    Kevin Fischer
    Spielmanns- und Fanfarenzug Remseck a. N.

    Wer kennt nicht die Unschlüssigkeit bei neuer Literatur für seine Musikgruppe? 

    Hier können Musikstücke verschiedenster Stile und Schwierigkeitsstufen mit dem Arrangeur und Komponist Patrik Wirth (musika piccola) zusammen erarbeitet werden. 

    Wir bieten Flötenworkshops mit Patrik Wirth (musica-piccola-Verlag)

    • am 8. Oktober 2022 in Biberach  - AUSGEBUCHT ! - Anmeldung auf Warteliste möglich
    • am 9. Oktober 2022 in Schwaikheim - AUSGEBUCHT ! - Anmeldung auf Warteliste möglich

    an. Selbstverständlich halten wir uns an die dann geltenden Corona-Bestimmungen. Eine Absage der Workshops behalten wir uns daher vor. 

    SPECIAL: Musiker*innen, die nach Zahlen, Zeichen etc. und nicht nach Noten spielen wird angeboten, die Noten eine Stunde vor Seminar-Beginn zu erhalten und für eigene Zwecke zu bearbeiten.  

    Wir freuen uns, dass wir gleich zwei Flötenworkshops mit Patrik Wirth anbieten können und freuen uns auf viele motivierte Flötenspieler*innen.

    Am 24. und 25. September 2021 fand nach 2,5 Jahren pandemiebedingter Pause ein Lehrgang der Feuerwehrmusik an der Landesfeuerwehrschule in Bruchsal statt.

    Nachdem die erste Phase des Seminars für Leiter*innen einer Feuerwehrmusik im März als dreitägiger Online-Marathon abgehalten wurde, konnte die zweite Phase nun in Präsenz an der LFS stattfinden. Hierbei nahmen aus fast ganz Baden-Württemberg 10 Feuerwehrmusiker*innen teil, um sich zum Leiter einer Feuerwehr-Musikabteilung fortzubilden. Im ersten Teil standen die rechtlichen Vorschriften, die Verbandstätigkeiten auf Landesebene sowie Organisation der Abteilung Feuerwehrmusik im Vordergrund. Wir haben darüber bereits berichtet.

    Am jetzigen Termin drehte sich alles um die Führungskompetenz, die durch das Team der Landesfeuerwehrschule nähergebracht wurde. Alle Teilnehmer waren ebenfalls froh und erleichtert darüber, dass dies, zwar unter Beachtung der gültigen 3G-Regeln, endlich wieder möglich war. Präsenzveranstaltungen sind wichtig, denn auf diesem Wege entstehen Gespräche, Diskussionen und vor allem Netzwerke, die die Basis für eine übergreifende Zusammenarbeit der Züge bilden.

    Themenschwerpunkte lagen bei Kommunikation, Aufgabenstrukturierung, Verantwortung der Führungskraft, Erkennen und Beurteilen von Konflikten und mögliche Reaktionsmöglichkeiten darauf. Dabei erfuhren wir, dass es bereits eine Vielzahl von wissenschaftlichen Studien und Veröffentlichungen gibt. Namen wie “Schulz von Thun, Paul Watzlawick“ machten die Runde und was für den DLK-Maschinisten die HAUS-Regel ist, ist in der Führungslehre u. a. die SMART-Regel. Was sich so trocken anhört wurde uns sehr lebendig und erfrischend durch die Lehrgangsleiterin Nicole Giesa und ihrem Kollegen Jochen Schutz nahegebracht.

    Die praktischen Übungen zeigten uns, dass eine Führungskraft so manches mal um die Ecke denken muss und auch den Standpunkt bzw. die Sichtweise ändern muss, um die Lösung eines Problems/einer Aufgabe zu finden, ohne seine Linie und seine Berechenbarkeit zu verlieren. Ein Spagat, der in der Zukunft vermutlich nicht immer einfach ist. Natürlich bekamen wir auch die Lehrgangsunterlagen auch nochmals zum Nachschlagen.

    Vielen Dank an alle Referenten und Ausbilder für die Durchführung und den Zeiteinsatz, denn dadurch wurde den 10 Teilnehmer*innen ermöglicht, den ersten Hybrid-Lehrgang der Feuerwehrmusik in Baden-Württemberg abzuschließen. Einen herzlichen Dank auch an die Landesausbildungsleiterin und das Team des Arbeitskreis Musik, die mit der Entscheidung zur Durchführung des Lehrgangs in dieser Form Neuland betreten und Mut bewiesen haben. Motiviert dadurch, dem während der Pandemie aufgelaufenen Ausbildungsstau entgegenzutreten.

    Uwe Ott

    FF Bad Schönborn, Abt. Mingolsheim

     

    Von 3. bis 6. April 2018 konnte die Feuerwehrmusik Baden-Württemberg an der Landesfeuerwehrschule in Bruchsal ein Seminar für Leiter einer Feuerwehrmusik bzw. Musikgruppe sowie einen Instrumentallehrgang für Spielmanns- und Fanfarenzug anbieten. 

    Im Seminar Leiter/in einer Feuerwehrmusik/Musikgruppe steht die Organisation der Gruppe im Vordergrund. Musikgruppen bestehen aus Jugendlichen, die noch in der Musikausbildung sind sowie dem Orchester, in dem Musiker/innen vom jugendlichen bis hin zum Seniorenalter zusammen musizieren. Oft eine Gradwanderung für die Organisation von Proben, Auftritten, Ausflügen etc. Die Verwaltung des Orchesters, die Zusammenarbeit mit dem Kommandanten, Verbänden etc. Die Führung der Gruppe als Verwaltungsorgan. Eine Vielfältige Aufgabe im Ehrenamt, zu denen in diesem Seminar viele Informationen und Tipps von den Ausbildern Nadine Krenz/LFS, Andreas Huber/Feuerwehrmusik BW, Frank Ratter/Feuerwehrmusik BW sowie Markus Kramer/Landesfeuerwehrverband BW weitergegeben wurden.

    Die 13 Teilnehmer/innen bildeten in der Lehrgangszeit ein super Team, das es sich nicht nehmen ließ, selbst auch etwas Musik zu machen. Auch über den Lehrgang hinaus werden sich hier die Kontakte sicher vertiefen und so das Netzwerk Feuerwehrmusik weiter ausgebaut. 

    Die 26 Teilnehmer/innen am Instrumentallehrgang konnten sich in diesem Jahr voll und ganz der Technik und dem Einstudieren neuer Literatur widmen, da der Ausbilderlehrgang mangels Anmeldungen abgesagt wurde. Ansonsten wären die Instrumentalisten auch für die Ausbilder/innen als Schüler zur Verfügung gestanden. Neben den Registerproben mit den Ausbildern Johannes Beuter, Dirk Mattes, Bettina Missale und Steffen Wardemann, in denen an Technik und Intonation gefeilt werden konnte, wurde das Zusammenspiel im Orchester geprobt. Das in der kurzen Zeit von 2 Tagen Erlernte konnte in einem kurzen Konzert am Donnerstag Abend den Leitern der Feuerwehrmusik sowie anderen interessierten Feuerwehrleuten, die gerade zur Ausbildung an der LFS waren, dargeboten werden. Und sicher hatte auch noch nach dem Lehrgang jeder Instrumentalist einen Ohrwurm: Es galoppierte die "Kurpfälzer Jagdgeschichte" durch den Kopf.

    Wir freuen uns über die Möglichkeit, die Lehrgänge an der Landesfeuerwehrschule in Bruchsal durchführen zu können und so die Ausbildung mit Profis sowie erfahrenen Feuerwehrleuten anbieten zu können. Der nächste Osterlehrgang findet von 23. bis 26. April 2019 statt. 

    Seite 1 von 4